Steuerbehörden schießen sich auf Krypto-Schwarzmarkt ein

Steuerbehörden schießen sich auf Krypto-Schwarzmarkt ein

Die schwedischen Behörden haben begonnen Krypto-Anbietern, die geforderte Daten nicht ordnugsgemäß erheben und weiterleiten, den Garaus zu machen, berichtet die schwedische Zeitung Dagens Industri.

Schon seit Herbst 2017

Schon im Herbst 2017 startete die schwedische Steuerbehörde eine Initiative zur Verhinderung von Kryptovaluta zur Geldwäsche und zur Finanzierung von Straftaten. Dies hat zu dem Ergebnis geführt, das einige Schweden Steuernachforderungen von insgesamt etwa 4 Millionen Schwedische Kronen erhalten haben. Hinzu kommen Strafzahlungen von etwa 900.000 Kronen.

Oft verliefen die Ermittlungen sehr einfach. Die Leute haben nur vergessen, ihre Gewinne aus kryptographischen Transaktionen anzugeben.

Das Verfolgen von Kryptotransaktionen ist nicht besonders schwierig, aber es ist eine große Herausforderung herauszufinden, wer hinter den Transaktionen steckt oder worum es bei der Transaktion geht. Gleichwohl war man offenbar erfolgreich.

Geheime Methoden

Wir haben besondere Methoden entwickelt, Informationen abzufragen und auf diejenigen zuzugreifen, die nichts gemeldet haben. Wie wir das machen, ist geheim , sagt Henrik K. von einer Steuerbehörde zu Dagens Industri.

Norwegen informiert und gibt Hinweise

Auch die Norwegische Steuerverwaltung hat offenbar nicht vor, die Krypto-Spekulanten davon kommen zu lassen. Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass es auch in Norwegen Probleme mit der Steuererklärungen gibt, ohne dass wir dies quantifizieren können, deutet ein Mitarbeiter der Steuerverwaltung in Oslo an. Da dies nicht automatisch im Steuerbericht angezeigt wird, muss jede Person Einnahmen, Verluste und/ oder Werte in der Krypto-Währung selbst melden. Fehlende oder falsche Angaben im Steuerbericht können Anlass geben, eine zusätzliche Steuer zu erheben.

Apell an die Steuerpflichtigen

Noch habe man nicht damit begonnen, die diesjährigen Steuererklärungen zu prüfen. Beispiele und ausführlichere Informationen zur Berichterstattung über das Kryptogeschäft finden sich auf der Website der Steuerverwaltung, so die Behörde.

Bildquelle: Skandinavische Steuerbehörden schießen sich auf den Krypto-Schwarzmarkt ein – RonnyK, thx! (CC0 Public Domain)

Andreas kann sicher erreicht werden auf Signal and WhatsApp unter +47 925 40 614, und sein PGP-Fingerabdruck für Email ist: BAEC 86CA DE3C B551 30C4 BBEF 9B8F AC25 8FBE F6E7.

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.