Quarters: 12-Jähriger bringt Kryptowährung für Gamer heraus

Quarters: 12-Jähriger bringt Kryptowährung für Gamer heraus

Der 12-Jährige Schüler George Weiksner und sein Vater Michael erstellen eine Kryptowährung für Gamer, ein Ethereum-basiertes Token, das spiele- und plattformübergreifend zum Einsatz kommen soll. Bisher kann man Coins immer nur im jeweiligen Spiel benutzen. Sie können nicht für andere Spiele mitgenommen werden, berichtet der Business Insider.

George ist ein begeisterter Videospieler. Seine Idee wurde geboren, weil er frustriert war, dass immer, wenn er zu spielen aufhörte, alle Münzen weg waren, die er im Spiel verdient hatte: “Das bedeutete, dass ich all die Arbeit und Mühe verlor, die ich in die Spiele gesteckt hatte. Als mein Vater mir von Kryptowährungen erzählte, machte mir die Schaffung einer Kryptowährung für Spiele Sinn.”

Georges Lösung ist ein plattformübergreifendes Token, das künftig als In-Game-Währung verwendet wird. Der Token namens Quarters, basiert auf Ethereum und wird demnächst auf der Seite ‘Pocketful of Quarters‘ zum Kauf angeboten werden. Während Quarters wie herkömmliche Kryptowährungen gekauft werden können, ist es geplant, sie dazu zu verwenden, um alles damit in Spielen zu kaufen, von Upgrades bis zu Extraleben, man soll sie zudem auch in andere Games mitnehmen können.

Dies ist zwar das erste Mal, dass Michael Weiksner mit seinem Sohn Geschäfte macht, aber es ist nicht sein erster Berührungspunkt mit Kryptowährungen. Als Stanford-Absolvent und Unternehmer, der aktuell die Risikokapitalfirma Rostrum Capital leitet, arbeitete Michael bereits seit 2013 an Bitcoin-basierten Farbmünzen. Als sein Sohn die Idee für eine plattformübergreifende Kryptowährung für Videospiele entwickelte, hielt Michael das für eine tragfähige Geschäftsidee und er fördert das, indem er für eine technischen Umsetzung der Währung sorgt. Zusammen gründeten sie das Unternehmen “Pocketful of Quarters” mit George Weiksner als CEO. Beide sind zu zu 50 Prozent an der Firma beteiligt.

Unterstützt werden bisher allerdings nur eine Handvoll Games, darunter eine Version des einstigen Hype-Spiels Flappy Bird, wobei die Weiksners die Game-Entwickler mit einer einfachen Integration in bestehende Spiele sowie deutlich höheren Einnahmen zu locken versuchen. Gemäß einer Beispielsrechnung auf der Verkaufsplattform sollen die Spieleentwickler Einnahmen von knapp 1.700 Dollar verdienen, falls Spieler in einem Game zusätzliche Artikel (In-App-Käufe) im Wert von 1.000 US-Dollar kaufen. Zudem versprechen die Quarters-Erfinder, dass die Quarters-Integration einem Spiel auch neue Nutzer bringen würde.

Ob Quarters ein Erfolg wird, bleibt jedoch abzuwarten, denn mögliche Investoren halten sich aufgrund des geringen Alters von George eher zurück mit Finanzzuschüssen, die einer Förderung des Projektes zuträglich wären.

Bildquelle: Make-someones-day, thx! (CC0 Public Domain)

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.