GPS-JAMMING: Widerøe-Flug verlor über Norwegen GPS-Signal

GPS-JAMMING: Widerøe-Flug verlor über Norwegen GPS-Signal

Norwegen. Irgend etwas ging schief. Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Widerøe AS verlor in 2.000 – 3.000 Meter Höhe, im ostwärtigen Luftraum über der norwegischen Finnmark die Orientierung. Schuld an der Beinahekatastrophe durch den plötzlichen Wegfall des GPS-Signales über norwegischem Territorium sind wohl die Russen. Diese beeinträchtigten den Empfang mittels GPS-JAMMING massiv. GPS-JAMMING ist Teil der elektronischen Kampfführung (ELOKA) den die Russen seit September 2017 führen (siehe hierzu meinen Bericht in der www.Tarnkappe.info).

Norwegische Geheimhaltung

Die norwegische Führung war zunächst bemüht, die Vorfälle, welche bereits am 7. September 2017 begannen, unter der Decke zu halten. Man vertrat zunächst die Ansicht, es könne sich um eine Übung der russischen Streitkräfte handeln, die elektronischen Waffen auf eigene Truppenteile gerichtet hättte und das Abschalten des norwegischen GPS-Signales nicht primär zum Ziel habe.

Setzt auf ELOKA-Angriffe

Russland setzt seit einigen Jahren erhebliche Mittel für die Entwicklung und den Einsatz elektronischer Waffen für die ELOKA ein. Sie haben ihre Fähigkeiten ständig verbessert, ihr Kenntnisse erweitert und haben mittlerweile einen hohen technischen Stand erreicht.

Norwegische Gegenmaßnahmen

Unabhängig von öffentlichen Beschwichtigungsversuchen und der fortwährenden Geheimhaltung hat Norwegen in dieser Woche, im Rahmen der Millitärübung Joint Reindeer 2018, mit Gegenmaßnahmen begonnen. Denn nicht nur die Russen verfügen über ELOKA-Verbände. Es wird also auch vom NATO-Partner Norwegen über eine Periode hinweg gewisse Aktivitäten geben, wie ein Sprecher des Militärs mitteilte. Natürlich halten wir Sie weiter auf dem Laufenden.

Bildquelle: 12019, thx! (CC0 Public Domain)

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.