Heizen mittels Krypto-Mining – Ein französisches Startup macht das möglich

Heizen mittels Krypto-Mining – Ein französisches Startup macht das möglich

Das französische Startup Qarnot nutzt den Nebeneffekt der Wärmeentstehung beim Minen gleich für Heizzwecke, denn der Vorgang verbraucht nicht nur enorm viel Energie, sondern erzeugt auch viel Wärme. Qarnot verbindet so das Angenehme (Heizen) mit dem Nützlichen (Geld verdienen). Im Inneren der Krypto-Heizung QC-1 befinden sich zwei Grafikkarten und eine CPU, wie Techcrunch berichtet.

Auf ihrer Webseite wirbt die Firma damit, dass die Hitze der QC-1- Heizung durch 2 Grafikkarten (Sapphire Nitro + Radeon RX580 mit 8 GB VRAM) erzeugt würde, die in das Gerät eingebettet sind und zugleich wäre das Minen von Kryptowährungen möglich: Somit verdient man während des Heizens bares Geld. Zudem könne man in Echtzeit die Entwicklung der Kryptomärkte verfolgen auf einer mobilen App und auf dem QC-1-LEDs. Das QC-1 Krypto-Heizgerät wäre das einzige auf dem Markt, das vollkommen geräuschlos ist, es würde keine mobilen Teile, wie Lüfter oder Festplatten enthalten und wäre zudem IP-geschützt. Für eine zusätzliche Wärmeerzeugung ist es möglich, die in dem Heizkörper eingebauten Wärmeleiter zu aktivieren. Entworfen als Plug-and-Mining-Gerät, könne das QC-1 Krypto-Heizgerät in nur 10 Minuten eingerichtet werden.

Die Heizung wäre so voreingestellt, dass Nutzer sofort mit dem Mining von Ethereum beginnen können. Es müsse dazu nur die Mining-Einheit per Ethernet-Kabel mit dem Internet verbunden werden. In einer entsprechenden App gibt der Nutzer die Adresse seiner Ethereum-Wallet ein und schon kann das Mining beginnen. Es können neben Ethereum auch andere digitale Währungen geschürft werden, das wäre im Inneren der Heizung am Computer einstellbar. Die beiden Grafikkarten haben eine Leistung von 60 Megahashes pro Sekunde. Das bedeutet, dass bei den derzeitigen Preisen für Ethereum pro Monat ungefähr Geld im Wert von ca. 100 Euro geschürft werden könne, der Reingewinn ergibt sich dann natürlich abzüglich des Stromverbrauchs. Das Gerät erbringt eine Leistung von 500 Watt, es nimmt einen Raum von 65 x 62,5 Zentimeter ein, die Tiefe beträgt 15 Zentimeter. Es wiegt 27 Kilogramm und soll 2.900 Euro kosten.

Bildquelle: 3dman_eu, thx! (CC0 Public Domain)

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.