Spotify gibt Warnung an Nutzer mit gecrackter App-Version

Spotify gibt Warnung an Nutzer mit gecrackter App-Version

Den schwedischen Musikstreaming-Dienst Spotify verwenden aktuell ca. 159 Millionen Nutzer, wovon ca. 71 Millionen auch für das Angebot im Rahmen des Premium-Abos zahlen. Das Sortiment für Free-User, immerhin sind das 88 Millionen Spotify-Mitglieder, umfasst dabei ein unbegrenztes Musik-Abo, allerdings nur inklusive Werbeeinspielungen. Nutzer, die mit gecrackter App auf Spotify zugreifen, um damit einige der Einschränkungen, wie die Werbeeinspielungen, zu umgehen, erhalten Warn-E-Mails vom Unternehmen, berichtet TorrentFreak.

Bisher hat Spotify nicht viel Mühe darauf verwendet, die Aktionen der User zu überwachen, die Piratensoftware verwenden, um Premiumvorteile zu erlangen ohne extra dafür zahlen zu müssen. Dazu reichte die Nutzung einer gehackten App aus, wodurch viele der Begrenzungen fielen. Dabei muss die App mit Hilfe eines speziellen Installer auf das System gebracht werden. Zum Login dienten nach wie vor die eigenen Nutzerdaten. Aktuell ist unklar, wie viele Nutzer sich dieser illegalen Praxis bedienten. Zwar konnte das Unternehmen feststellen, wer derart veränderte Programme verwendet, hat jedoch auf strenge Gegenmaßnahmen verzichtet.

Im Hinblick auf den kommenden Börsengang möchte Spotify nun jedoch mehr zahlende Kunden gewinnen und geht deshalb auch gegen Nutzer vor, die sich mit gecrackten Apps die Vorteile eines Premium-Kontos erschleichen. Spotify weist in einer E-Mail darauf hin, dass “abnormale Aktivitäten” von der Software des Benutzers beobachtet wurden und informiert gleichzeitig darüber, dass die Nutzung der App deaktiviert wird. Der Account selbst wird nicht gelöscht, Spotify gibt an, dass der Account nach der Neuinstallation der korrekten Software aus dem offiziellen Google Play Store wieder genutzt werden kann, warnt aber davor, dass zukünftige Verstöße dazu führen könnten, dass das Konto eines Benutzers gesperrt oder sogar beendet wird.

Bildquelle: PhotoMIX-Company, thx! (CC0 Public Domain)

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.