Fußball-WM 2018: Hochsaison auch für Cybercrime

Fußball-WM 2018: Hochsaison auch für Cybercrime

Sobald die Fußball-WM eröffnet ist und der Ball erstmal rollt, ist Deutschland im Fußballfieber. Die Aufmerksamkeit wendet sich dem Geschehen auf den Bildschirmen zu und schon ist auch die Bahn frei für Betrüger, die das ausnutzen. Die Erfahrung aus den vergangenen Jahren lehrt, dass gerade in den Fußballwochen allergrößte Vorsicht geboten ist. Kriminelle nutzen die temporäre Unaufmerksamkeit aus und versuchen sowohl an die Daten, als auch an das Geld der sportbegeisterten Fußballfans zu gelangen. So warnt die Polizei in ihrem Internetratgeber ausdrücklich vor den verschiedenen Maschen der zwielichtigen Akteure, die auch wir hier bei prinzipia.com vorstellen werden.

Unter dem Motto: “Nutze den Hype” weden in der kommenden Fußballzeit zahlreiche Gauner besonders aktiv sein. Mit ihren mannigfaltigen Tricks, wie angepassten Spam-Mails, Fakeshops, Phishing, Gewinnspielen oder Schadsoftware wittern auch sie das ganz große Geschäft zum Kasse machen. So sollte man sich auf die folgenden Tricks einstellen, auf sie vorbereitet sein, um keinesfalls darauf hereinzufallen:

Spam-Mails

Achtung ist geboten vor E-Mails, die das Thema rund um die Fußball-WM aufgreifen. Links zu Shops/Fakeshops, Gewinnspielen oder ähnlichen fußballorientierten Themen sollten tabu sein und nicht angeklickt werden. Hier ist ein einfaches Löschen angebracht.

Gewinnspiele

Bei Gewinnspielen werden häufig seriöse Markennamen, wie Amazon, Aldi, Media-Markt, Saturn, Lidl und Edeka von unseriösen Anbietern dazu missbraucht, um großflächig auf Adressenfang zu gehen. Sie locken mit Boni, um an persönliche Daten zu gelangen, die sie dann gewinnbringend verkaufen können oder selbst für personalisierten Spam nutzen. Die Polizei rät in einem solchen Fall, sich auf den echten Internetseiten der Firmen oder auf den offiziellen Fan-Seiten in den sozialen Netzwerken zu informieren. Möglicherweise wird da bereits vor betrügerischen Gewinnspielen gewarnt, wie aktuell bei Mimikama zu einer EM News Trikotverlosung. Auch das ist ein Fake-Gewinnspiel.

Fakeshops

In der fußballaktiven Zeit sind besonders Beamer und große Flachbild-TVs sehr gefragt. Sie könnten in Fakeshops zum Kauf durch Schnäppchenangebote verleiten. Hier sollten besonders die polizeiinternen Tipps Beachtung finden.

Ticketshops

Falls man noch eine Karte für ein WM-Spiel braucht, so ist auch beim Kauf Vorsicht geboten. Zu nutzen sind stets die offiziellen Angebote seriöser Anbieter. Skepsis ist stets angebracht bei Tickets, die auf anderen Wegen angeboten werden, denn neben Fälschungen können auch gefälschte Ticketshops online gehen! Im schlimmsten Fall bekommen Käufer trotz einer Online-Zahlung überhaupt keine Tickets oder eine Fälschung, mit der man keinen Zutritt ins Stadion erhält.

Schadsoftware auch bei Internetstreaming

Zum Verbreiten von Schadsaoftware gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Sie können getarnt in der Gestalt von Mailanhängen, infizierter Webseiten oder auch als besonders verführerischer Download daherkommen. Wie die Polizei bekannt gibt, hatte sich zur letzten WM Schadsoftware in einem Spielplan versteckt, der auf einer Webseite angeboten wurde. Wer den Spielplan auf der Webseite heruntergeladen hat und am Rechner ausführte, wurde infiziert. Besonders in Büros könne das für Ärger sorgen und durch die Vernetzung zur Gefährdung der IT-Landschaft beitragen. Besonders für Tippgemeinschaften gilt der Tipp, vorsichtig zu sein. Unseriöse Webseiten könnten hier Geld abzocken oder Daten stehlen sowie Rechner infizieren. Wer Internetstreaming nutzt, sollte auf der Hut sein vor unseriösen inoffiziellen Webseiten. Auch hier kann Schadsoftware als Driveby-Download oder in angeblichen Abspielprogrammen lauern. Deshalb sollte man ausschließlich auf die offiziellen Webseiten von Fernsehsendern und deren Mediatheken setzen.

Gefälschte Apps

Aus der Vielzahl aller Apps rund um das Thema WM sollte man vor der Installation, bzw. vor dem Kauf besonders auf die Seriosität der Apps achten. Gefahr geht dabei aus von gefälschten Bewertungen bis hin zu unseriösen Quellen. Generell sollte man nur die Apps verwenden,
die auf offiziellen und seriösen Seiten angeboten werden.

Login-Aufforderungen

Bei einer Login-Aufforderung ist zu prüfen, ob dieser Login wirklich zwingend erforderlich ist. Es könnte sich hier auch um Phishing handeln. Eine genaue Prüfung der URL, auf der man sich einloggen soll, bringt meistens schon Klarheit darüber, ob man evtl. Betrügern
aufgesessen ist. Sollte man in eine solche Falle getappt sein, dann sind sofort die Login-Daten zu ändern. Zugleich sollte man auch den echten Kundensupport darüber informieren.

Wir von prinzipia.com wünschen eine spannende Fußball-WM-Zeit voller wohlgezielter Tore und bleibt von Treffern, die in Form von Trojanern auf dem heimischen PC landen, bitte verschont!

Bildquelle: Gellinger, thx! (CC0 Public Domain)

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.