Update Darknet-Barbarossa: OxyMonster verliert Beweismittel-Streit

Update Darknet-Barbarossa: OxyMonster verliert Beweismittel-Streit

Dumm gelaufen für Darknet-Barbarossa OxyMonster. Ein Antrag auf Nichtzulassung von Beweismitteln, die durch die US-Einwanderungsbehörde vorgelegt wurden, ist vom zuständigen Bezirksrichter am Dienstag abgelehnt worden. Der Antrag wurde von OxyMonsters-Anwalt wegen illegaler Ermittlungsmethoden eingebracht. Bei der Einreise in die Vereinigten Staaten wurden elektronische Geräte ohne Zustimmung des Eigentümers durchsucht und beschlagnahmt.

Die Sache mit dem Bart

Der Franzose Gal Vallerius, der durch seinen Darknet-Namen OxyMonster bekannter sein dürfte, war ein Moderator des Darknet-Marketplatzes Dream Market. Er wurde 2017 in Atlanta, verhaftet, als er versuchte, in die Vereinigten Staaten zu gelangen, um an einem Bartwettbewerb teilzunehmen. Ich berichtete seinerzeit in der Tarnkappe darüber: Darknet-Barbarossa – Der Bart ist ab.

Dürfen wir bitten?

Während der Befragung forderten US-Bundesagenten, dass OxyMonster seinen Laptop und andere elektronische Geräte für eine routinemäßige Suche freischaltet. Laut Gerichtsdokumenten entsprach OxyMonster der Bitte und die Ermittlungsbehörden konnten Vallerius als Mitarbeiter von DreamMarket identifizieren, indem sie Schreibstile verglichen und Bitcoin-Transaktionen analysierten.

Die Idee: Nichtzulassung

Vallerius und seine Anwälte argumentierten, dass die Durchsuchung der elektronischen Geräte auch mit Einwilligung unberechtigt wären, da die Bundesagenten Vallerius mit der Behauptung getäuscht hätten, es sei ein routinemäßiges Verfahren. Sie argumentierten, dass eine derartige Beweismittel-Erlangung gegen geltendes Recht verstößt und dass man es versäumt hatte Vallerius Rechte vorzulesen.

Beide Argumente des Antrages wurden während der Anhörung durch Richter Torres zurückgewiesen. Torres entschied, dass das Vorlesen der Rechte zu dieser Zeit nicht erforderlich war, da Vallerius nur befragt wurde und nicht offiziell verhaftet war.

Der Trick mit der Einwilligung

Das Argument, Vallerius sei mit einem Trick dazu verleitet worden, der Durchsuchung seiner Geräte zuzustimmen, wurde mit der Begründung verweigert, dass Vallerius bereitwillig seine Einwilligung gegeben habe und dass die Beamten der Ermittlungsbehörde eine eigenständige Behörde seien, die mit der Durchsuchung der elektronischen Geräten mit dem Ziel des Nachweises krimineller Aktivitäten waren, und nicht zu den regulären Kontrollbeamten gehörten.

Die Durchsuchung elektronischer Geräte ist heute, genauer gesagt seit 2016, ein gängiges Verfahren.

OxyMonster wartet derzeit auf seine Gerichtsverhandlung. So muß der Darknet-Barbarossa wegen mehrerer Anklagen, darunter Drogenhandel, in einem Gefängnis in Florida darben. Anthony Natale, der Verteidiger von OxyMonster, erwähnte am Mittwoch, dass er einen Einspruch einreichen wolle und dass er seinen Mandanten noch nicht über die Entscheidung von Richter Torres informiert habe.

Bildquelle: Update Darknet-Barbarossa: OxyMonster verliert Beweismittel-Streit StockSnap, thx! (CC0 Public Domain)

Andreas kann sicher erreicht werden über Signal +47 925 40 614.

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.